By | Published On: September 17th, 2021 | Categories: Future of Work, Mitarbeitermotivation | Tags: , , , |

Steile These:

Es gibt keinen Mangel an IT-Spezialist:innen. Sondern an Personalvorständen, die dafür sorgen, dass die Arbeit im Unternehmen attraktiv ist. Hier ambitionierte und talentierte Bewerber:innen zu finden sei insbesondere deshalb schwierig, da Status und Einflussmöglichkeiten bislang überschaubar waren. Kultur, Organisationsstrukturen und der Fokus auf den Mitarbeitenden als ‚Mensch‘ galten bislang eher als ‚Luxus‘. 

#metoo führt zum Umdenken

Zwei wesentliche Gründe haben in den USA offenbar zu einem Umdenken geführt: die Debatten um #metoo und #blacklivesmatter haben die Bedeutung von People Management ins Bewusstsein gerückt. Und auch die Covid-19 Pandemie führte zu einem erhöhten Druck auf Arbeitgeber, auf die diese nicht vorbereitet waren. Nun beginnen besonders Start-Ups, den Wert menschlicher Arbeit höher zu schätzen und damit – hoffentlich – zukünftig auch die Arbeit von Human Resources Professionals und People Development. 

Lohnende Analyse auf www.theorg.com

Sarah Hallam beschreibt dies in ihrer Analyse anschaulich, ein lohnenswerter Artikel auf theorg.com.


Titelbild von Gerd Altmann auf Pixabay

Zurück zum Blog

Autor:in

Tim Bosenick
Tim Bosenick (CEO @SirConsa & uintent). Tim hat über 20 Jahre Erfahrung in der Gründung, Leitung und Begleitung von Unternehmen, begonnen bei Start-ups bis hin zu multinationalen Großkonzernen. Die Arbeit bei den Pfadfindern über mehrere Jahre lehrte ihn viel über die Motivation zur gemeinsamen Arbeit, losgelöst von Geld – ein Ansatz, den er auch in seine derzeitigen Projekte uintent und SirConsa überführt und in seinen Coachings vertritt. Aus diesen Erfahrungen entwickelte er seine Philosophie des geschätzten und motivierten Mitarbeiters als wichtigste Ressource des Unternehmens.

Ähnliche Artikel